Die Fett-Falle
Informationen zu Ölen und Fetten im Essen
 

omega-3 und omega-6 Fettsäuren, das "abgeschaffte" Vitamin

Es gibt auch essentielle Fettsäuren. Also Öle, die fürs Überleben unbedingt von aussen zugeführt werden müssen. Früher nannte man das "Vitamin F" - mit einiger Berechtigung. Die Bezeichnung "Vitamin" wurde inzwischen abgeschafft, aber nur, weil man davon so große Mengen braucht. Anders als alle anderen Vitamine braucht man von Vitamin-F (= Vitamin-omega) gleich Gramm-weise täglich.

Es gibt genau zwei essentielle Fettsäuren, nämlich die mehrfach ungesättigte

  • alpha-Linolensäure (LNA, omega-3) und
  • Linolsäure (LA,omega-6)

Alle anderen Fettsäuren, die man in der Literatur gelegentlich als essentiell bezeichnet findet sind nicht essentiell, weil sie im Körper aus diesen beiden hergestellt werden.

Die Beschreibung der tiefgreifenden Wirkungen essentieller Fettsäuren ist Haupt-Thema der Webseite Die Fett-Falle, darum hier nur wenige Stichpunkte.

  • Alle Prostaglandine (und andere Eicosanoide) und zwar "positive" wie "negative" werden aus den genannten omega-3 und omega-6 Fettsäuren hergestellt. Vor allem aus omega-6 Linolsäure.
  • Die omega-3 Fettsäure LNA beeinflusst (steuert) ob mehr positive Serie-1 EPA oder mehr kritische Serie-2 Arachidonsäure gebildet wird.
  • Die omega-3 Fettsäure LNA  ist "Mangelware" in unseren Lebensmitteln - denn sie ist nur ca. 3 Monate haltbar und darum mit unserem Supermarktsystem nicht vereinbar. Beste Quelle ist Leinsamenöl.
  • Für eine gute  Steuerung der Prostaglandine ist ein ausgewogenes Verhältnis von omega-3 zu omega-6 nötig (1:1 bis 1:5) und ausserdem ein ausgewogenes Verhältnis von Vitamin-omega zu allen anderen Fetten. Das ist bei "normaler" Ernährung nicht gegeben.
  • Die Arbeitsweise der modernen Landwirtschaft verbreitet vorwiegend omega-6 (und gesättigte) Fettsäuren, was ein schwerwiegendes Problem bei der Prostaglandin-Steuerung mit sich bringt.

Nähere Erläuterungen bei Die Fett-Falle

Essentielle Fettsäuren und Vitamin E

Essentielle Fettsäuren sind sehr empfindlich für Lipid Peroxidation, was im Prinzip "ranzigwerden" innerhalb des Körpers bedeutet und sehr unangenehme Folgewirkungen mit sich bringt (nämlich oxidativen Stress und Kettenreaktion der Peroxidation).

Dagegen schützt Vitamin E (Tocochromanole). Nur Vitamin E kann die Lipid-Peroxidation der Zellmembran stoppen. Beim Schutz der Zellmembranen sind Tocotrienole (mehrfach ungesättigtes Vitamin E) 50-fach effektiver als das verbreitete alpha-Tocopherol.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (also omega-3 und omega-6) erhöhen den Bedarf an Vitamin E.  Mit dem Übergang auf eine angemessene Versorgung mit Vitamin-omega muss eine angemessene  Zufuhr von Vitamin E erfolgen. Das kann aber keinesfalls ein Grund sein auf die angemessenen Fettsäuren zu verzichten - die Auswirkungen auf Herz/Kreislauf und Entzündungen sind zu massiv. Stattdessen muss man einfach auch für genug Vitamin E sorgen.

In der Regel ist dazu lediglich etwas Leinöl und Vitamin E notwendig, zusammen mit Kontrolle von omega-6 und gesättigten Fetten.

Eins der bestmöglichen Öle ist darum das Tri-Omega Leinöl von Tricutis (Tricutis ist eine Unternehmung und Herstellung des Autors, Ingo Schmidt-Philipp).

Diesen Artikel...  Drucken   Größer Anzeigen   Frage stellen   Kommentieren
 
[nach oben]Diese Anzeige wurde erstellt (Serverzeit):18.12.2017 12:00